SASCHA KONEVA – 25 Jahre – Kunst, Mode, Photographie – Ausstellung im BERLINER BUSINESS WOHNZIMMER

Das

BERLINER BUSINESS WOHNZIMMER

die einzigartige Galerie mit den schwarzen Wänden®

lädt am Freitag, den 9.9.2022, um 19 Uhr zur Ausstellungseröffnung der Ausnahmekünstlerin SASCHA KONEVA und ihrer Ausstellung namens „25 Jahre Berlin – Kunst, Mode, Photographie“ ein. Die studierte Sankt Petersburgerin und Wahl-Berlinerin stellt ihre Werke aus den Werkreihen Leninköpfe“, „Dostojewski & Disney“, „Blinys“, „Kuriositäten Kabinett“, „Puppenobjekte“, 4 Kleider, die Ihre Tochter präsentieren wird, Videoprojektionen und ihre neueste Kreation – die Teppiche die Tatjana und Olga darstellen. Bastian Lee Jones, Geschäftsführer des BERLINER BUSINESS WOHNZIMMERS, als auch Sandra Diana Vetter laden in die einzigartige Galerie mit den schwarzen Wänden ein.

Aleksandra Koneva (Sascha Koneva) kommt aus St. Petersburg – einer der schönsten und elegantesten Städte der Welt.

Sie hat Kunst in St. Petersburg und Düsseldorf studiert. Seit 20 Jahren lebt die Künstlerin in Berlin und hat in diesem Zeitraum zahlreiche Ausstellungen und Projekte realisiert. Alle, die an Aleksandra Konevas vielfältiger Kunst interessiert sind, finden auch auf Wikipedia ausführliche Informationen.

Bastian Lee Jones fertigte zu Sascha Koneva in ihrem Atelier in Berlin ein Künstlerinnenporträt mit seiner Medienfirma LebenslustTV® Ltd. an:

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Dass Sascha Koneva ein rundum ausgebildete Vollblutkünstlerin ist, stellte sie Bastian Lee Jones u.a. in der Kunsthalle Hamburg unter Beweis, da sie über mittelalterliche Ikonen über Perspektiven, Farbgebung und die Bedeutung der Farben mindestens 20 Minuten mit leuchtenden Augen einen kunsthistorischen fesselnden Vortrag hielt.

Ebenso fesselnd und scharfsinnig collagiert, stellt sie Barbie Puppen und Disney Ikonen in ganz andere Kontexte, verpasst ihnen andere Kleidung und verbindet Pop-Art mit photographischem Realismus, und deutet Kultursymbole und Ikonen der westlichen Unterhaltungsindustrie spielerisch radikal um.

Die Sammelleidenschaft drückt Sascha Koneva bei ihren „Puppenmodellen“ aus, deren Einzelteile sie etwa auf Flohmärkten zusammen sammelt. Wenn sie ihren Kopf frei machen will, setzt sie sich hin und kreiert ihre fantasiereich skurrilen Puppen. Über die Jahre hinweg entstand so eine beachtliche Sammlung.

Haptik und Optik spielen auch bei ihren Stoffdesigns eine große Rolle, die sie in kleiner Auflage in Sankt Petersburg herstellen lässt. Ihre Kleidungsentwürfe sind durchweg Unikate und für etwa 800 Euro zu haben.

Die Kombination aus Kunst, Mode, Photographie und Videoprojektion machen neugierig. Die Vielfalt des Schaffens kann in dieser 2 wöchigen Ausstellung nur angerissen werden. In unserem luxuriös, exklusiven Ambiente des BERLINER BUSINESS WOHNZIMMERS mit außerordentlichem Wohlfühlfaktor fühlen sich nicht nur KünstlerInnen und Literaten wohl – sondern sicherlich auch Sie! Die Künstlerin steht Ihnen persönlich zu ihren Galeriezeiten (Donnerstags und Freitags zwischen 14-18Uhr) auch per Videochat für Menschen außerhalb der Hauptstadt, zur Verfügung und wird Ihnen Ihre Kunst nahe bringen. Natürlich übernehmen Bastian Lee Jones und Sandra Diana Vetter auch außerhalb dieser Galeriezeiten diese vorzügliche Aufgabe. Vielleicht werden Sie durch den Besuch vom Kunstinteressierten zur KunstsammlerIn? Lassen Sie sich überraschen!

[Wir distanzieren uns immer von der Auswahl von Titeln, Bezeichnungen von Projekten unserer AuftraggeberInnen (Firmen, KünstlerInnen, AuorInnen, ExpertInnen, Coaches, Projekte) für Ihre Projekte, Vorhaben, Veranstaltungen, Ausstellungen, Lesungen, Seminare, Workshops im BERLINER BUSINESS WOHNZIMMER. Das BERLINER BUSINESS WOHNZIMMER, LebenslustTV® Ltd. & EARMErecords, übernehmen keine Haftung für Urheberrechtsverletzungen Dritter.]

Die Ausstellung dauert vom 9.9.22 bis zum 24.9.22.

BERLINER BUSINESS WOHNZIMMER

Friedbergstr. 39, 14057 Berlin

 

Kontakt

0160 7978575 | LebenslustTV@email.de

©2022 Text von Bastian Lee Jones

 

 

Horst Schwartz Lesung „… nur schade, dass sie „stinkt““ & Friedensreich Hundertwasser

Wunderbar besucht waren die Lesungen von dem Reiseschriftsteller und Blogger, Horst Schwartz, im „Berliner Business Wohnzimmer“ – da sich neben dem Autoren selbst, auch LebenslustTV® Ltd. natürlich um die gebührende Presse sorgte – nämlich den #TAGESSPIEGEL, der mit informativen Artikeln durch Herrn Dobberkau positivst sowohl Lesungen als auch das Berliner Business Wohnzimmer vorstellte. Und das trotz des Flüchtigkeitsfehlers mit dem Wort „stinkt“ – anstatt dem originalen Buchtitel „..schade, das sie hinkt“. Aber vielleicht verursachte auch gerade das die rege Nachfrage? – Das E Mail Postfach im wahrsten Sinne des Wortes, war sehr gut mit Besucher-Anfragen gefüllt.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Am 12.11.21 und am 10.12.21 fanden die ausserordentlich gut besuchten Lesungen des Reiseschriftstellers und Bloggers, Herrn Horst Schwartz, in vollbesetztem Hause statt. 50 Jahre geballte Geschichten eines Reisenden aus aller Welt – von wichtigen unbekannten Menschen bis vielleicht darzuweilen unwichtigen wichtigen Menschen – trug der Autor selbst bei gemütlichem Wohnzimmerlampen Licht mit sonorer Stimme und einem Augenzwinkern vor. Seine Geschichten aus dem Hardpaperbuch „..schade, das sie hinkt…“ konnte und kann man gern erwerben. Dass Redakteure aus dem Wort „hinken“ das Wort „stinken“ machten – nun – das kann man auch als eine gelungene PR Massnahmen betrachten. Einen, neben der vielen Lacher, war dieser Lapsus allemal wert.

Trotz der damaligen Coronamassnahmen – war die Nachfrage enorm. Durch das hervorragende Hygienekonzept des Berliner Business Wohnzimmers – stellt der Besuch niemals eine Gefahr dar – besonders bei geimpftem und getesten Publikum. Besonders rührend war, dass der Sohn von Herrn Schwartz und dessen Freundin (siehe unten rechts im Bild) – anwesend waren. Natürlich durften Fragen zu den Geschichten gestellt werden, die ebenso infotaining-mässig durch kleine Anekdoten ergänzt, abgerundet wurden. Ausschnitte der Athmosphäre des Abends kann man im LebenslustTV® Ltd. Video (siehe oben) nachempfinden.

Auf die Frage, ob Herr Schwartz mit Wehmut auf die Vergangenheit blickt, winkt er brüsk ab, und sagte nur – er sei dankbar, all das erlebt haben zu dürfen. Dass der ausserordentlich fitte junggebliebene Herr noch viel vor hat – beweist er gerade auf seinem beliebten Blog, den er gerade durch eine neue Kategorie, namens „Von Angesicht zu Angesicht“ ergänzt. Eine Kategorie, in der er besondere Persönlichkeiten vorstellen möchte. Zudem reagiert Herr Schwartz auch gelassen auf die sich immer weiter verbreitende Lesefaulheit – und kürzt und schleift seine Texte. Es herrscht also Dynamik vor. Sehr gut. Wer sich besonders für Reisen und Kunst und ähnliche Themen interessiert, ist gerne eingeladen mal zu schmökern: https://schwartzaufweiss.wordpress.com/

Nehmt gerne Kontakt zu Herrn Horst Schwartz auf. Den Link zu seinem Blog haben wir oben genannt. Wir glauben, dass solche Formate vermehrt im Berliner Business Wohnzimmer stattfinden sollten. Was denkt Ihr? Meldet Euch, auch wenn Ihr selbst mal etwas veranstalten wollen würdet!

©2022, Text, Photos, Video by Bastian Lee Jones, LebenslustTV® Ltd. & EARMErecords.

Der dritte Raum

                DER WOHLFÜHLRAUM – UNSER DRITTER RAUM

Das Berliner Business Wohnzimmer bietet Euch Räume, die Ihr mit Euren Produkten, Services oder Events mit Leben füllt. Das BBW stellt Euch unseren dritten Raum, den „Wohlfühlraum“ vor. Es ist der kleinste der drei Räume (14 m2), der Intimität und Geborgenheit, aber auch Diskretion und Abgeschlossenheit ausstrahlt. Der Raum für Verhandlungen, Massagen, Coachings oder für Prête-à-porter Shows, Catwalks, Modeschauen der Dressingroom.

Unsere Vision vom #BerlinerBusinessWohnzimmer war es von Anbeginn, eine Eventlocation der besonderen Art zu kreieren. Exklusive Luxusräume in einem einheitlichen Stil mit den Hauptfarben schwarz, weiss, gold, metallisch silbern, stilistisch im dekadentem Designstil der 90iger Jahre – ganz anders als diese kalten, sterilen nach einem allerwelts-auf-den-ersten-Blick-cool-sein Stils eines schwedischen Möbelhauses in Workingplaces und Konferenzhotels – sondern dies mit Behaglichkeit und Wohnlichkeit zu kombinieren – so dass man Seele und Herz integriert – und man sich wirklich erhoben und wohlfühlen kann. Deswegen auch der Begriff „Wohnzimmer“. Dieser Mix zwischen Wohnung und Design, Business und Berlin, Exklusivität und Intimität, eröffnet Euch die Möglichkeit – unsere Räumlichkeiten vielfältig, für unterschiedliche Vorhaben nutzen zu können.

Natürlich war die Fertigstellung in Zeiten der Pandemie eine Herausforderung. Wer in diesen Tagen Handwerksfirmen beauftragen möchte, ist mit exorbitant langen Wartezeiten konfrontiert. So warten wir noch, auf den Anschluss des Heizkörpers in unser Heizungssystem. Unsere Firma beklagt allerdings gerade 4 Corona Fälle. Das heisst Quarantänezeiten und Ausfallzeiten in der Abarbeitung der Aufträge. Wer kennt das nicht?

Schwarzer Teppich, weiss schwarze Wände, zwei Schränke, Sitzgelegenheiten in weiss, ein Massagetisch – Designlampen an der Decke, die schattenbildendes Wohlfühllicht durch gläserne Kristalldiamanten spenden und leicht gelbliche Vorhänge – strahlen Ruhe und Geborgenheit aus. Spiegel vergrössern den Raum psychologisch.

 

Begeisterung macht sich bei Elena Schulze, die regelmässig ihre Faszienmassage und Faszien Yoga (FaYo) nach Liebscher & Bracht anbietet und bei Edelgard Kaczmarek mit ihrer Klangschalentherapie, breit. Beides gibt es auch in einzigartiger Kombination mit noch entspannenderer und wohltuenderer Wirkung im Berliner Business Wohnzimmer. Aus eigener Erfahrung können Achim & Bastian die tiefenentspannende und lange anhaltende Wirkung von Faszien Lockerung und Soundwellen bestätigen. Man „beamt“ sich in andere Dimensionen – und das in unserem „Wohlfühlraum“ – puh – ein weiteres Puzzleteil unserer Vision realisiert sich.

 

Berlin, den 17.1.22 – Blogbeitrag Bastian Lee Jones